24-25_Ronja Raeubertochter_by_Thomas Kölsch_web
© Thomas Kölsch | Junges Theater Bonn

Ein Hoch auf die Freundschaft.

Ronja Räubertochter

11. November 2024
Mo | 10.30 Uhr
parktheater iserlohn
Kinder und Jugendprogramm:
7,50 € Kinder | 9,50 € Erwachsene | 6 € Gruppe pro Person
VVK-Start Abonnement:
8. Juni 2024
VVK-Start Freier Verkauf:
15. Juni 2024

Bitte buchen Sie die Gruppen-Tickets für diese Vorstellung schriftlich über die Kulturvermittlerin des Parktheaters:

Miriam Engelmann
Tel: 02371-2171909
Mail: miriam.engelmann@iserlohn.de

Familienstück nach dem Roman von Astrid Lindgren
Inszenierung: Bernard Niemeyer
Für Gäste ab 6 Jahren | ca. 110 Minuten inkl. Pause
Junges Theater Bonn

Ronja Räubertochter ist wohl die schönste und vollkommenste Geschichte von Astrid Lindgren – spannend, berührend und komisch erzählt sie von der Freundschaft zweier Kinder, die verfeindeten Räuberbanden angehören und die ihre Freundschaft zueinander gegen den Starrsinn der Erwachsenen durchsetzen müssen.

In einer Gewitternacht wird auf der Mattisburg ein Mädchen geboren, Ronja, die Tochter des Räuberhauptmanns Mattis. Zur gleichen Zeit erblickt auch Birk Borkason das Licht der Welt, doch die Mattis- und Borkaräuber sind seit je her verfeindet.

Als Ronja und Birk älter werden, lernen sie sich zufällig kennen und helfen einander in gefährlichen Situationen. Als die Räuber ihre Freundschaft entdecken, flüchten die beiden in den Mattiswald, in dem auch Graugnome, Wilddruden und Rumpelwichte ihr Unwesen treiben. Auch wenn sie ihre Familien sehr lieben, wollen Birk und Ronja sich ihre Freundschaft nicht verbieten lassen und Räuber wollen sie sowieso nicht werden.

In den letzten 50 Jahren seit Bestehens des Jungen Theaters Bonn wurde kein Stück so oft gespielt und inszeniert wie Ronja Räubertochter. Zum Jubiläum wird Ronja zum fünften Mal neu inszeniert.

Bitte buchen Sie Ihre Gruppen-Tickets für die Schulvorstellungen schriftlich über die Kulturvermittlerin des Parktheaters:
Miriam Engelmann | Tel: 02371-2171909 | Mail: miriam.engelmann@iserlohn.de

Auf der sensiblen Klangspur mit ätherischen Geisterstimmen ein ungetrübtes Vergnügen.

Bonner General-Anzeiger