Once
© Bo Lahola

Hinreißende Hymne an die Kraft der Musik.

Once

Schauspiel mit Musik nach dem Film von John Carney
Deutsche Fassung von Gil Mehmert
Hamburger Kammerspiele
Co-Produktion: Mehr-BB Entertainment GmbH |
Gerhart-Hauptmann-Theater | outside eye gmbh

Boy meets Girl ... aus diesem altbekannten Szenario entwickelt sich in „Once“ eine besondere Verbindung zwischen zwei jungen Menschen.
Straßenmusiker Guy singt sich die Seele aus dem Leib. Auch wenn er auf den großen Durchbruch hofft, glaubt er eigentlich nicht an sich. Eines Tages begegnet er einer jungen Pianistin, die sich mit Gelegenheitsjobs über Wasser hält. Das namenlose Mädchen mit der frechen Schnauze ist so ganz anders als er. Von Anfang an ist sie von der Musik des Typen verzaubert. Schließlich nimmt sie seine Noten und nötigt ihn, mit ihr Musik zu machen. Es ist ein Moment, der alles verändern soll.

Mit einer bunt zusammengewürfelten Band nehmen die beiden den passenden Soundtrack für ihr Leben auf und lernen einander in kürzester Zeit intensiv kennen. Höhen und Tiefen, Vergangenheitsbewältigung und Neuanfang - über die Liebe zur Musik, entsteht aus einer zufälligen Begegnung eine Freundschaft zwischen zwei Unbekannten, die ihre Leben nachhaltig bereichern wird.

Unprätentiös, ergreifend und humorvoll erzählt „Once“ ihre Geschichte. Basierend auf dem gleichnamigen Independentfilm von John Carney, kommt ein mitreißendes Schauspiel mit Musik mit einem tollen Ensemble, das zugleich die Live-Band sein wird, auf die Theaterbühne. Für das enthaltene Lied „Falling Slowly“ - „Augenblick“ in der deutschen Fassung - erhielten Glen Hansard und Marketa Irglova 2008 den Oscar für den besten Filmsong. Diese Ehrung ist für die beiden Musikere ähnlich märchenhaft wie die Geschichte von „Once“, denn sie selbst waren einmal Straßenmusiker.

Regisseur Gil Mehmert hat aus humorvollen Szenen und berührenden Songs eine gelungene Bühnenfassung geschaffen. Sie ist eine hinreißende Hymne an die verbindende und Grenzen überwindende Kraft der Musik. Das clevere Bühnenbild wird mit viel Augenzwinkern eingesetzt. Ein schwarzer Kasten mit Fenstern ist mal Musikladen, mal Instrumentenwand - und wenn die Figuren von Dublin aufs Land wollen, wird einfach alles mit einer grünen Plane abgedeckt. Und so erzählt „Once“ die bittersüße Geschichte über Freundschaft und darüber, wie kompliziert Liebe sein kann. „Das fühlt sich echter, wahrhaftiger an, als es viele andere Musicals sind. Die Kammerspiele haben damit einen Riesenhit gelandet", schwärmt der NDR von der Umsetzung.

Was für ein wunderbarer Abend!

Hamburger Morgenpost

Unterstützt durch

MKW NRW
Kultursekretariat Gütersloh

Für den Versand unserer Newsletter nutzen wir rapidmail. Mit Ihrer Anmeldung stimmen Sie zu, dass die eingegebenen Daten an rapidmail übermittelt werden. Beachten Sie bitte deren AGB und Datenschutzbestimmungen .