24-25_Nein zum Geld_by_Dietrich Dettmann_web
© Dietrich Dettmann

Grundsätzliches in heiterer Stimmung.

Nein zum Geld!

Non à l’argent

10. Oktober 2024
Do | 20 Uhr
parktheater iserlohn
Preis im Freiverkauf:
32 | 30 | 29 €
Preis im Abonnement:
23,40 | 22,40 | 20,40 €
In diesen Abonnements enthalten:
Abo II | Schauspiel
VVK-Start Abonnement:
8. Juni 2024
VVK-Start Freier Verkauf:
15. Juni 2024

Rabenschwarze Komödie von Flavia Coste
Deutsch von Michael Raab
Mit Pascal Breuer, Dorkas Kiefer, Kathrin Ackermann und Sebastian Goder
Regie: René Heinersdorff
Theater am Dom Köln | Theater an der Kö Düsseldorf

Wann wären Sie bereit zum Mord? Sofort, wenn Ihr Ehemann, Ihr Sohn oder Ihr bester Freund einen Lottogewinnschein mit einer dreistelligen Millionensumme schreddern, verbrennen oder verschlucken will? Oder hören Sie sich seine Argumente an, dass – wie Ihr Leben bisher bewiesen hat – Geld allein nicht glücklich macht und zu viel davon oft den Charakter verdirbt. Sie versuchen ihn mit Ihren Gegenargumenten zu überzeugen, dass Geld doch auch sehr schön sein könnte. Doch was, wenn er trotzdem bei seinem Vorhaben bleibt?

„Nein zum Geld!“ erzählt die Geschichte von Richard, der eine demonstrative Heldentat begehen will und nach einem Lottogewinn von 162 Millionen Euro „nein" zum Geld sagt. Seine Frau Claire, seine Mutter Rose und Etienne, sein bester Freund und Geschäftspartner, finden das überhaupt nicht witzig. Wie weit werden die Drei gehen?

Flavia Coste scheint einen sechsten Sinn für Theater-Eskalationen zu besitzen, denn das Stück dauert noch keine zehn Minuten, da zappelt man als Zuschauer schon in dem Netz, das sie bei ihrem bestechenden Debüt als Theaterautorin ausgelegt hat, und hat keine Chance, sich daraus zu befreien.

Am Ende gab es langen verdienten Applaus für ein Theaterstück, das einerseits hervorragend unterhalten und andererseits die Zuschauer mit jeder Menge Stoff zum Nachdenken in die Nacht entlassen hatte.

Delmenhorster Kurier